Überspringen zu Hauptinhalt

Tracking

Aktuelles

GEMEINSAM MIT IHNEN DREHEN WIR DIE WELT AUCH NACH CORONA WEITER

 

Bei Ihnen dreht sich alles darum, Ihren Kunden weltweit ein zuverlässiger Partner zu sein. Bei uns dreht sich alles um Ihr Business! Gemeinsam mit Ihnen drehen wir die Welt auch nach Corona weiter.

WIR STELLEN UNS AUF IHRE BEDÜRFNISSE EIN

Egal welche Anforderungen Sie derzeit haben – verlassen Sie sich auf uns und erreichen Sie auch in den aktuellen Zeiten Kunden und Geschäftspartner in mehr als 220 Ländern und Territorien weltweit.

Vom Special Service, der Ihr Retter in der Not ist, bis zum kostengünstigen Straßentransport innerhalb Europas – bei ICS finden Sie für jede Versand-Herausforderung die richtige Lösung:

  • ICS Same Day Service: Der Special Service macht auch das unmögliche möglich
  • ICS Gefahrgut Express Service:   Für den Versand von dringenden gefährlichen Gütern
  • ICS Express Zeitoptionen:    Vor 9, 10 oder 12 Uhr – schnell und auf den Punkt
  • ICS Standard Service:  Taggenaue Zustellung innerhalb Europas

 

Ihr ICS Ansprechpartner im Vertrieb hilft Ihnen gerne weiter. Kontaktieren Sie ihn gerne direkt oder füllen Sie einfach das Kontaktformular aus.

Serviceinformation Coronavirus, Stand 25.05.2020

 

Region Europa

 

Der Service von ICS Express in der EU ist weiterhin möglich. Bitte beachten Sie, dass es jedoch aufgrund von lokalen Restriktionen in den einzelnen Ländern zu Laufzeitverzögerungen kommen kann. Bitte beachten Sie außerdem, dass Sendungen in öffentlichen Behörden und Gebäuden sowie Firmen und Einzelhandel/Shopping Center aufgrund von deren Schließung möglicherweise nicht zugestellt werden können. Informieren Sie sich über die lokalen Gegebenheiten bitte bei Ihrem Empfänger.

Derzeit gibt es Serviceeinschränkungen in den folgenden EU-Ländern (alphabetische Reihenfolge):

 

Belgien

Bitte beachten Sie, dass für den Import von Gesichtsmasken eine Bestätigung des Herstellers benötigt wird, dass diese in der EU hergestellt wurden.

 

Deutschland

Die Bundesregierung hat das Exportverbot für Atemschutzmasken, Handschuhe, Schutzkleidung und andere medizinische Schutzausrüstung innerhalb der EU wieder aufgehoben. Neben den EU-Staaten darf die Schutzausrüstung auch in die EFTA-Staaten und die Hoheitsgebiete der EU versendet werden. Für Länder außerhalb der EU bleibt das Exportverbot weiterhin bestehen. Die nationale Regelung wurde aufgehoben, da die EU-Kommission ein Exportverbot für Schutzausrüstung an Drittstaaten erlassen hat.
Weitere Informationen finden Sie hier im Bundesanzeiger.
Für den Import von Gesichtsmasken innerhalb der EU wird eine Bestätigung des Herstellers benötigt, dass diese in der EU hergestellt wurden.

 

Frankreich

Bitte beachten Sie, dass für den Import von Gesichtsmasken eine Bestätigung des Herstellers benötigt wird, dass diese in der EU hergestellt wurden.

Ile de Ré:  derzeit sind Abholungen und Zustellungen in den folgenden Orten ausgesetzt: 17111 Loix, 17410 Saint-Martin-de-Ré, 17580 Le Bois-Plage-en-Ré, 17590 Ars-en-Ré, 17590 Saint-Clément-des-Baleines, 17630 La Flotte, 17670 La Couarde-sur-Mer, 17740 Sainte-Marie-de-Ré, 17880 Les Portes-en-Ré, 17940 Rivedoux-Plage

 

Grönland

Aufgrund ausgesetzter Flüge ist der Service bis auf Weiteres ausgesetzt.

 

Kroatien

Für den Import von medizinischer Ausrüstung und persönlicher Schutzausrüstung inklusive Masken wird ein CE-Zertifikat benötigt.

 

Mazedonien

Die Regierung hat eine Ausgangssperre und damit auch verkürzte Arbeitszeiten verhängt. Der Service von ICS Express erfolgt daher 8 Uhr bis 15 Uhr und nicht an den Wochenenden. Es kann zu Laufzeitverzögerungen kommen.

 

Portugal

Für den Import von Gesichtsmasken wird eine Bestätigung des Herstellers benötigt, dass diese in der EU hergestellt wurden.
Der Import von Edelmetallen ist verboten, solange das Land im ausgerufenen Notstand ist. Sendungen mit Edelmetallen werden zum Absender retourniert. Für Sendungen nach Madeira und auf die Azoren gelten Beschränkungen von 45kg und 70 cm Höhe, Palletten werden nicht akzeptiert, Gefahrgut und Trockeneis nur mit Einschränkungen.

 

Rumänien

Der Export von Medizin und medizinischen Materialien/Geräten ist aufgrund der Vorgaben des Gesundheitsministeriums derzeit nicht erlaubt.

 

Russland

Bis zum 30. September gilt ein Exportverbot für medizinische Schutzausrüstung wie Masken, Desinfektionsmittel und Handschuhe. Nur Medizin-Firmen dürfen medizinische Masken nach Russland importieren unter der Voraussetzung, dass diese beim russischen Gesundheitsministerium registriert sind. Der Import von Mustern für Testzwecke und zur Registrierung ist erlaubt. Andernfalls werden die Sendungen zum Absender zurückgeschickt. Laufzeitverzögerungen aufgrund von ausgesetzten Flügen und alternativen Routen.

 

Spanien

Bitte beachten Sie, dass der Import von Medizinprodukten wie Atemmasken und Handschuhen mit ICS Express nur für Importeure mit Lizenz möglich ist. Die spanischsprachige Liste aller betroffenen Produkte finden Sie hier. Für Privatpersonen und nicht-lizenzierte Firmen kann ICS Express die notwendige Grenzkontrolle nicht übernehmen.

 

Türkei

Die Samstagsabholung ist bis auf Weiteres ausgesetzt worden. Für den Export von Schutzkleidung, Ethyl-Alkohol, Parfüm, Desinfektionsmittel, Wasserstoff-Peroxid sowie Meltblown-Fasern benötigt der Versender eine Genehmigung. In Nord-Zypern ist derzeit auf Behördenbeschluss der Service ausgesetzt.

 

Region Afrika / Nahost

Aufgrund von ausgesetzten Flügen und alternativen Routen kann es derzeit in allen Ländern der Regionen, in denen der Service nicht ausgesetzt ist, zu Laufzeitverzögerungen kommen.

 

Afghanistan, Angola

Nur Abholung und Zustellung von kritischen Sendungen.

 

Guinea-Bissau, Libyen, Sao Tome und Principe, Somaliland

Aufgrund ausgesetzter Flüge und geschlossener Grenzen ist derzeit kein Service möglich.

 

Komoren, Mayotte

Derzeit ist kein Import möglich. Aufgrund von Lockdownbeschränkungen können vor Ort keine Zustellungen erfolgen.

 

Kuwait

Aufgrund der ganztägigen Ausgangssperre bis 30. Mai kommt es zu Verzögerungen bei der Zustellung. Aufgrund von Feiertagen ist vom 22. bis 31. Mai kein Versand nach Kuwait möglich. Sendungen von Kuwait in den Rest der Welt sind möglich.

 

La Réunion, Mayotte

Derzeit ist kein Import möglich. Aufgrund von Lockdownbeschränkungen können vor Ort keine Zustellungen erfolgen.

 

Mauritius

Aufgrund der verhängten Ausgangssperre erfolgen vor Ort derzeit keine Abholungen und Zustellungen. Einlieferung und Abholung am Service Point sind möglich.

 

Oman

Abholung und Zustellung erfolgen nur in den genehmigten Bereichen. Ganz oder teilweise gesperrt sind nach wie vor: Barka, CBD (Central Business District), Hamrya, MBD, Mutrah, Quram, Ruwi, Wadi Adai, Wadi AL Kabir.

 

Saudi-Arabien

Aufgrund von Zugangsbeschränkungen erfolgt derzeit kein Versand von Sendungen nach Mekka, Buraida, Hofuf und Al-Qatif. Aufgrund von Feiertagen ist vom 22. bis 31. Mai kein Versand nach Saudi-Arabien möglich. Sendungen von Saudi-Arabien in den Rest der Welt sind möglich.

 

Südafrika

Bis auf Weiteres ist der Export folgender Produkte nur erlaubt, wenn der Exporteur eine Erlaubnis vom DTIC (Department of Trade, Industry and Competition) und ITAC (International Trade Administration Commission) erhalten hat: Masken, Händedesinfektionsmittel, einige Chemikalien, Impfstoffe sowie Medikamente.

 

Aufgrund von ausgesetzten Flügen und alternativen Routen kann es derzeit in allen Ländern der Regionen, in denen der Service nicht ausgesetzt ist, zu Laufzeitverzögerungen kommen.

Region Amerika / Karibik

Brasilien

Der Export von Produkten in Zusammenhang mit Covid-19 wie Masken, Schutzbrillen, Handschuhe, Krankenhausbetten und Beatmungsgeräten ist nicht erlaubt.

 

Cayman Islands

Die Regierung hat eine Ausgangssperre für alle drei Inseln ausgerufen. Derzeit ist nur der Transport/Versand von Lebensmitteln und medizinischer Ausrüstung erlaubt.

 

Kuba

Derzeit aufgrund ausgesetzter Flüge kein Service möglich.

 

St. Eustatius

Aufgrund ausgesetzter Flüge ist derzeit kein Service möglich.

 

Trinidad & Tobago

Sendungen mit einem Wert von über 3000 US-Dollar müssen für die Zollabfertigung bis zum 30. Juni eine Rechnung mit Wert und Rechnungsnummer haben. Proforma-Rechnungen werden nicht akzeptiert.

 

Venezuela

Die Regierung hat den Ausnahmezustand ausgerufen. Daher ist derzeit kein Import nach Venezuela möglich

 

Aufgrund von ausgesetzten Flügen und alternativen Routen kann es derzeit in allen Ländern der Regionen, in denen der Service nicht ausgesetzt ist, zu Laufzeitverzögerungen kommen.

 

Australien

Der Export von persönlicher Schutzausrüstung wie Masken, Handschuhe und Hände-Desinfektionsmittel ist nur möglich für den Eigenbedarf oder an Verwandte oder für humanitäre Organisationen oder für australische Hersteller sowie für Personen, die diese geschäftlich exportiert hatten und bei Australian Goods and Services Tax registriert sind sowie eine Australian Business Number haben.

 

Bangladesch

Die Regierung hat die Feiertage bis zum 30. Mai verlängert. Aufgrund ausgesetzter Flüge kann es zu Laufzeitverzögerungen kommen.

 

China

In der Provinz Hubei mit der Hauptstadt Wuhan (WUH) ist der Service wiederhergestellt. Aufgrund von weiterhin ausgesetzten Flügen und strengen Kontrollmaßnahmen kann es dort zu Laufzeitverzögerungen kommen.
Für den Export von medizinischen Waren in Zusammenhang mit COVID-19 wie Test Kits, Gesichtsmasken, Handschuhe, Desinfektionsmittel, Infrarotthermometer und Beatmungsgeräten benötigen Exporteure zusätzliche Dokumente zu Zollangaben. Eine Selbstauskunft sowie eine Kopie der Registrierung oder ein Screenshot der Registrierung auf der Webseite von China FDA (Food & Drug Administration) ist notwendig. Weitere Informationen finden Sie hier auf der englischsprachigen Webseite. Außerdem müssen die medizinischen Waren den nationalen Qualitätsstandards entsprechen, welche der Zoll prüft. Chinesische Lieferanten müssen sicherstellen, dass ihre medizinischen Güter von China FDA zugelassen sind. Für medizinische Waren, die nicht bei China FDA registriert sind, muss der Exporteur prüfen, ob der Hersteller auf der “Weißen Liste medizinischer Waren der MOFCOM” steht. Ist dies der Fall, wird die Sendung akzeptiert. Der chinesische Exporteur muss die “Exporterklärung für medizinische Ausrüstung” beifügen.  Sendungen von Privatperson an Privatperson sind bis zu einem Limit von 1000 RMB nicht davon betroffen. Alle medizinischen Warensendungen, die B2B oder B2C verschickt werden, müssen zusätzlich zu den üblichen Standardpapieren folgende Dokumente enthalten: Kopie des Firmennachweises für den Export von medizinischem Material, Registrierungsformular für die Herstellung von medizinischem Material, Screenshot der Registrierung des Herstellers/Produktes auf der Webseite von China FDA sowie das Etikett des Herstellers zur Qualitätssicherung für das Produkt. Die Kuriere werden Sendungsinhalt und Vollständigkeit der Papiere bei der Abholung überprüfen. Für nicht-medizinische Gesichtsmasken muss der Exporteur prüfen, ob der Hersteller auf der “Schwarzen Liste der chinesischen SAMR” steht. Ist dies der Fall, wird die Sendung nicht akzeptiert. Der Exporteur muss sicherstellen, dass der Hersteller auf der “Weißen Liste der MOFCOM Gesichtsmasken” steht. Der chinesische Exporteur und der Importeur müssen gemeinsam eine Erklärung für die Exportverzollung unterzeichnen. Eine E-Mail mit allen Sendungsdokumenten kann vom chinesischen Exporteur für einen Vorabcheck an ICS geschickt werden. Nach erfolgreicher Prüfung erhält der chinesische Kunde einen QR-Code, den der Kurier bei der Abholung einscannt.

 

Indien

Die Regierung hat die Ausgangssperre für das ganze Land bis zum 31. Mai verlängert. Vorgaben für den Geschäftsbetrieb werden von den Behörden der Bundesländer und Städte je nach Schwere der Pandemie vor Ort erlassen. Derzeit liefert ICS Indien an mehr als 5.500 Postleitzahlen für Kunden, die nach den behördlichen Vorgaben tätig sein dürfen. Buchungen nach Indien sind für diese Postleitzahlen in den Buchungssystemen möglich. Auch der Versand von Diplomatenpost ist möglich. Abholungen und Zustellungen außerhalb der freigegebenen Postleitzahlen sind nach wie vor bis auf Weiteres ausgesetzt. Zustellungen für Kunden, die nicht tätig oder während des Lockdowns nicht erreichbar sind, erfolgen erst nach Ende des Lockdowns.

 

Indonesien

Der Export von Gesichts-/Atemschutzmasken ist bis auf Weiteres verboten. Aufgrund von Zugangsbeschränkungen bis 1. Juni nur eingeschränkter Service in Sorong.

 

Malediven

Die Regierung hat die Hauptstadt Male bis zum 30. Mai abgeriegelt. Nur eingeschränkter Service möglich.

 

Nepal

Die Regierung hat das gesamte Land bis zum 2. Juni abgeriegelt. Der Service von ICS Express als essentieller Serviceanbieter ist weiterhin eingeschränkt möglich.

 

Osttimor

Service nur für Dokumente und Diplomatenpost bis maximal 32 kg pro Packstück und mit den maximalen Maßen 80x80x80 cm ist wieder möglich.

 

Pakistan

Versand nach Pakistan kann nach wie vor erfolgen, allerdings mit verzögertem frühesten Liefertermin gemäß ICS Capability Tool.

 

Philippinen

Die Regierung hat das Land bis zum 31. Mai abgeriegelt. Service ist grundsätzlich möglich, erfolgt aber in einigen abgeriegelten Regionen nicht. Bei Buchungen von Sendungen in diese Regionen wird bis dahin in den Systemen “Feiertage” angegeben. Abholung und Zustellung erfolgen erst danach.

 

Singapur

Die Regierung hat die Maßnahmen gegen COVID-19 bis zum 1. Juni verlängert. Bis dahin erfolgt der Service für von der Regierung genehmigte essentielle Branchen.

 

Sri Lanka

Export von Masken mit Genehmigung der National Medicines Regulatory Authority.

 

Taiwan

Für den Export von Gesichts-/Atemschutzmasken wird eine Erlaubnis des Wirtschaftsministeriums benötigt. Papiermasken sind davon ausgenommen.
Textile Masken ohne Filter können mit eidesstattlicher Erklärung exportiert werden.
Weitere Details und die eidesstattliche
Staatsangehörige können mit Erlaubnis des Wirtschaftsministeriums alle zwei Monate bis zu 30 Gesichts-/Atemschutzmasken an Verwandte im Ausland (blutsverwandt, bis 2. Generation) schicken. Dafür ist vorher eine Onlineregistrierung zum Erhalt einer Versandnummer erforderlich.

 

Thailand

Der Export von Gesichts-/Atemschutzmasken muss vom Handelsministerium, Abteilung für Binnenhandel, genehmigt und die Genehmigung nachgewiesen werden.
Für den Import von medizinischer Ausrüstung wie Masken, Thermometer, Brillen, antibakteriellem Handgel, Diagnose-Sets für 2019-Novel Coronavirus wird eine Lizenz der FDA Thailand (Food & Drug Administration) benötigt, für die sich der Importeur persönlich beim Zollamt registrieren muss.
Medizinische Ausrüstung für den persönlichen Gebrauch bedarf einer eidesstattlichen Erklärung, dass diese nicht für den kommerziellen Gebrauch ist. Erlaubt sind chirurgische Masken/Einwegmasken für sechs Monate (180 Stück/Person) sowie zwei Thermometer.

 

Turkmenistan

Der Service ist derzeit aufgrund ausgesetzter Flüge bis auf Weiteres ausgesetzt. Sendungen nach Turkmenistan werden an den Versender retourniert.

 

Vietnam

Für den Import von Medizin/Medikamenten wird unabhängig von Menge oder Verwendungszweck eine Lizenz benötigt. Einzelpersonen können zu Handelszwecken keine Medizin importieren.

 

ICS Allgemein

Die Sicherheit unserer Mitarbeiter, unserer Kunden und der Menschen in den Gemeinden, in den wir tätig sind, hat oberste Priorität. ICS hat verschiedene Maßnahmen getroffen, um die Risiken zu minimieren, denen unsere Mitarbeiter und Kunden ausgesetzt sein können.

Kunden sind nicht mehr verpflichtet, für Lieferungen zu unterschreiben, mit Ausnahme spezieller Lieferungen, bei denen wir vertraglich verpflichtet sind, eine Unterschrift einzuholen. Pakete, für die keine Unterschrift eingeholt wird, werden durch unsere Mitarbeiter mit dem Empfängernamen gekennzeichnet!

Wir beobachten die Situation genau und werden die notwendigen Schritte unternehmen, um minimale Auswirkungen auf den Service sicherzustellen.

Wir sind stolz darauf, unseren Kunden in dieser herausfordernden Zeit weiterhin guten Service zu bieten.

Bleiben Sie Gesund!!!

Brexit am 31.1.2020 – Keine Auswirkungen auf Express & Standard Versand nach und aus UK

Meldung vom 20.01.2020

Am 20.12.2019 wurde im britischen Parlament ein Austrittsabkommen beschlossen. Nach Zustimmung des EU-Parlaments tritt das Vereinigte Königreich (UK) daher zum 31.1.2020 aus der EU aus. Da im Austrittsabkommen eine Übergangsfrist bis zum 31.12.2020 vorgesehen ist, wird UK bis dahin allerdings wie ein Mitgliedsstaat behandelt, sodass die Regelungen für den Handel im EU-Binnenmarkt gelten.

Das heißt: Bis zum 31.12.2020 kommt es zu keinen zollrechtlichen Änderungen im Warenverkehr zwischen der EU und UK. Warensendungen können weiterhin zollfrei aus Deutschland nach UK exportiert und aus UK importiert werden.

Während dieser Übergangsphase werden die EU und UK ein Freihandelsabkommen verhandeln, um ihre zukünftigen Beziehungen zu organisieren. Bisher ist unklar, welche Regelungen für den Handel nach dem 31.12.2020 Anwendung finden werden – ob es zu einem geregelten oder ungeregelten Brexit kommt.

An den Anfang scrollen